Heute möchte ich etwas so Wunderschönes mit dir teilen, was ich heute in meiner Morgenlektion las:

„Dein Ziel ist, herauszufinden, wer du bist, nachdem du deine IDENTITÄT dadurch verleugnet hast, dass du die Schöpfung und ihren SCHÖPFER angegriffen hast. Jetzt lernst du, wie du dich an die Wahrheit erinnern kannst. Dazu muss Vergebung den Angriff ersetzen, damit Gedanken des Lebens die Gedanken des Todes ersetzen können. Denk daran, dass du dich bei jedem Angriff an deine eigene Schwäche wendest, hingegen jedes Mal, wenn du vergibst, dich an die Stärke CHRISTI in dir wendest. Fängst du dann nicht langsam zu verstehen an, was die Vergebung für dich tun wird? Sie wird deinen Geist von jedem Gefühl der Schwäche, Anstrengung und Erschöpfung befreien. Sie wird alle Angst und Schuld und allen Schmerz wegnehmen.“ – Ein Kurs in Wundern© Ü-I.62.2.3:3.5.

Ist das nicht beseelend und inspirierend? Warum also sollte ich nicht glücklich sein, jede Gelegenheit zur Vergebung wahrnehmen zu k ö n n e n, anstatt mich aufzuregen, dass es schon wieder etwas zu vergeben gibt und dass es scheinbar kein Ende hat?

Ich darf das lernen! Mein Leben hat einen Sinn! Und was für einen!

Im Buch von Gary Renard „Unsterblich“ habe ich mal gelesen: „Für die Wahrheit lehren und dabei vergeben. Welch´ schönere Berufung könnte es geben?“

Ich fühle das mit jeder meiner Zelle. Ich will das für mich. Dafür bin ich hierher gekommen.