Aktualisiert am 31. Dezember 2021 von Brigitte Bokelmann

Wunder als Weg 

Wenn du den Weg zum wahren SELBST mit Ein Kurs in Wundern©* gehst, wirst du zu einem Wunderwirkenden. Das bedeutet nicht, dass du lernen wirst, Brot in Wein zu verwandeln oder über´s Wasser zu laufen.

Was also sind Wunder im Sinne des Kurses? Sie sind das Mittel der Erlösung. Wunder führen zum Erwachen indem sie das Denken heilen. Der denkende Geist wird als Ursache aller Dinge begriffen.

Wie bereits beschrieben, stehst du an deinem Lebensbeginn auf „Start“. Hast alles vergessen und hast keine Ahnung, was hier passiert. Du weißt nicht, woher du kommst und was für ein Ding du bist. Da du es nicht besser weißt, ist alles, was du hier erfährst, die einzige Wirklichkeit für dich. Du stellst sie nie in Frage.

Genau das ist der Traum, den du träumst:
Ein Körper unter vielen anderen Körpern zu sein, die allesamt alt und schwach werden bis sie schließlich sterben und verwesen. Wie absurd ist das? Willst du dich wirklich mit dieser Idee zufrieden geben? Es ist mehr als gesund, allen Zweifel daran zu hegen und die Frage nach dem „Was bin ich?“ zu stellen.

Jesus erzählt uns im Kurs,
dass die Trennung von GOTT, der QUELLE, die uns erschaffen hat, unmöglich und daher nie geschehen ist. Was daraus folgt, ist, dass es keine Welt gibt, sie inklusive Körper buchstäblich nichts als Fantasie und demnach unsere gesamte Wahrnehmung illusorisch ist. Der SOHN GOTTES hatte den Wunsch, sich zu trennen und ist darüber (wie es übrigens auch in der Bibel steht) eingeschlafen, weil Trennung für GOTT nicht existiert.

Unsere wahre IDENTITÄT
kann nicht der – ständigen Bedrohungen bis hin zum Tod unterworfener – Körper sein. Der Körper ist das perfekte Symbol für die Trennung. Hingegen unsere IDENTITÄT, unser vollkommenes, unberührtes, unveränderliches SEIN in GOTT ist nie bedroht! Unser wahres SELBST ist immer unbeteiligt. ES ist nie investiert. ES ist zeitlos und raumlos. ES lebt einzig in der ewigen Gegenwart des Jetzt. Tod ist eine Farce, weil das, was wir Leben nennen, eine Farce ist.

Der Wunderwirkende übernimmt eine unumgängliche Verantwortung als Grundlage für erfolgreiches Wirken: Mit Hilfe des HEILIGEN GEISTES nimmt er das Gewahrsein der Einsicht, dass die Trennung nie geschehen ist, für sich an. Ebenso mit Hilfe des HG beurteilt er daraufhin auf dieser Basis alle Dinge als wahr oder falsch. So wird sein Geist geheilt. Der geheilte Geist heilt und erlöst die Welt und erinnert sich an GOTT.

Ist es nicht tatsächlich ein Wunder, wenn wir beginnen, uns – angesichts der scheinbar so wirklichen und aufdringlichen Welt – an unser wahres ZUHAUSE in GOTT zu erinnern? Wenn wir verstehen, das unser gespaltener Geist sich in einem Tiefschlaf befindet?

Daher wohl der Name: Ein Kurs in Wundern!

Würdest du auf Traumfiguren reagieren,
wenn du wüsstest, es wäre ein Traum? Würdest du wählen im Traum die Dinge zu kontrollieren und zu verändern, immer wieder Schuldige und Opfer suchen? Oder würdest du erwachen wollen, wenn du wüsstest, dass darin deine Freiheit liegt, weil der Film dann vorbei ist? Und du dich in seligem Frieden, beglückender Freude und ewiger Sicherheit wiederfinden würdest?

Es spielt keine Rolle, was du hier tust oder welchen Beruf du ausübst. Wichtig ist nur, mit wem du es tust. Nur zwei Möglichkeiten stehen zur Wahl: Mit dem Ego oder mit dem HEILIGEN GEIST. Die Wahl, die du triffst, macht den ganzen Unterschied aus. Du wirst in Angst leben oder in der Liebe.

Die gute Nachricht ist: Es in deiner Hand. Was auch immer, du bist frei, jede freudlose Wahrnehmung in Liebe zu verwandeln, und auf diese Weise erhält dein Hiersein den einzigen SINN, den es jemals haben kann.

Startseite

Als Audio auf YouTube anhören

*Ein Kurs in Wundern© Greuthof Verlag, Freiburg i.Br.